Icepanther Munich

Endlich Play-Off!

Advertisements

Jetzt zählt jeder Punkt: In dieser Saison stehen am Ende Play-Off-Spiele ins Haus. Das wurde vergangenen Samstag (17.10.2015) beschlossen.

Jetzt zählt jeder Punkt:

„Das macht die Liga natürlich extrem spannend“, sagte Spielertrainer Mischka Mehner der MUNICH ICE PANTHERS. „Für viele Mannschaften – auch für uns – heißt das jetzt: Kämpfen bis zum letzten Spieltag.“
Zuvor hatte sich die Münchner Eishockey Liga mit einer einfachen Tabellenrunde begnügt. Fußball-Modus, also.

Heißt: Wer am Ende der Saison oben stand, nahm auch den Titel mit nach Hause. „Das bedeutete eben auch, dass es für viele Teams schon ab Januar die Saison eigentlich abgehakt war.“ Künftig geht es ab Januar aber erst so richtig los. Deshalb einigten sich die Vereine bei der großen MEL-Sitzung auf drei MEL-Gruppen mit jeweils fünf bzw. vier Mannschaften. Die Vorjah-resplatzierung bestimmte dabei, in wel-cher Gruppe die Mannschaften antreten werden.
Die MUNICH ICE PANTHERS kämpfen in die-ser Saison demnach in Gruppe drei. Die Gegner:Angerlohe, Munich Griffins und das Uni-Team II. Gespielt wird in einer Dreier-runde und am Ende der Saison spielen die ersten zwei den Titel unter-einander aus. „Wir haben keine einfache Gruppe, aber wir spielen definitiv um den Titel mit“, so Mischka Mehner. Der Ice Panther ist gerade für diese Saison so positiv gestimmt, denn die Panther können sich über einige Neuzugänge freuen. Ein Neuzugang – so viel darf schon vor dem ersten Punktspiel verraten wer-den – stammt aus dem Eishockeymutterland Kanada und hat schon den ein oder ande-ren schwindlig gezockt.
Auch die Spielgemeinschaft mit dem EHC München könnte sich als wertvoll erweisen – zumindest im Training. Denn weiterhin gilt: Verbandsspieler haben Spielverbot in der MEL. „Wir profitieren von der Spielgemeinschaft insofern, dass wir nun auch in jedem Training mit vol-ler Kaderstärke antreten können“, so Mehner.
Deshalb wollen die Panther natürlich auf ihren ohnehin schon beneidenswerten Kernkader vertrauen. Die Erwartungen lasten da vor allem auf den pfeilschnel-len Flügelspielern Markus „Scholzi“ Scholz und Patrick „Pat“ Müller. Den Gegner zur Verzweiflung bringen soll dann Goalie Basti „The Wall“ Ludwig. „Wenn wir diesmal noch etwas mehr auf unsere Achillesferse ‚letztes Drittel‘ achten, dann können wir jeden schlagen – auch im Finale“, ist sich Spielertrainer Mischka Mehner sicher.
Das erste Punktspiel auf dem Weg zum Finale ist gegen Angerlohe am Sonntag, 8. November, im Grafinger Hexenkessel um 17.10 Uhr – Eintritt ist frei. Noch.

Alle anderen Spieltermine findet ihr HIER

Text: Tobi Betz

Advertisements