Icepanther Munich

1:5! Panther auf dem Boden der Tatsachen

Advertisements

Überraschend deutlich:
Die ICE PANTHER haben ihr erstes Saisonspiel mit 1:5 gegen Angerlohe verloren. Und das, obwohl die Panther mit breiter Brust und als haushoher Favorit ins Spiel gegangen waren. „Das war schon ernüchternd“, sagte Verteidiger Alex Krodel nach dem Spiel. „Was ganz klar zu sehen war: Uns fehlt Spielpraxis.“

Tatsächlich hatten die Panther – anders als in den vergangenen Spielzeiten – kein Freundschaftsspiel. Doch das allein kann und soll keine Entschuldigung sein. „Die ersten drei Gegentore haben uns gezeigt, dass wir noch nicht als Team auftreten. Wir müssen uns viel mehr als Block bewegen und dürfen nicht wild der Scheibe hinterherjagen“, bilanzierte Verteidiger Ralf Schollenberger. „Da müssen wir unbedingt an uns arbeiten.“

3:1 stand es bereits nach dem ersten Drittel. Captain Markus Scholz schoss zwar den scheinbaren Anschluss in Überzahl. Allerdings war es am Ende nicht mehr als der Ehrentreffer. Der einzige Torschütze der Panther nüchtern: „Das war eine Einzelaktion. Und so lief das ganze Spiel. Nur Einzelaktionen.“

Fünf Gegentore sind eben schlicht zu viel. Doch es hätte noch schlimmer kommen können. Aber „The Wall“ Basti Ludwig hielt teils übermenschlich. „Da können wir uns bei Basti bedanken. Der war der einzige , der bei der Sache war“, sagte Pat Müller, der aufgrund einer Verletzung zum Zuschauen verdammt war.

Im letzten Drittel standen die Panther zwar kompakter und spielten sicherer. Jedoch ging offensiv wenig. Wohl auch, weil Angerlohe sich zusehends auf das Verteidigen konzentrierte.

Am Samstag, 21. November, gibt’s dann das Rückspiel. 16:00 Uhr Grafing gegen den EHC Angerlohe. „Da werden wir ganz anders auftreten. Die Qualität haben wir ja“, verspricht der Leitpanther Markus Scholz. Also alle Zeichen auf Wiedergutmachung.

Text: Tobi Betz

Advertisements