Icepanther Munich

Panthers entscheiden Spitzenduell für sich

Advertisements
Neues Jahr, neue Punkte: Mit einem denkbar knappen 2:1 gegen das Team der Uni München krallen sich die Panthers oben in der MEL-Tabelle fest. „Der Sieg heute war ganz wichtig“, sagt Mittelstürmer Fabian Hackler. „Jetzt haben wir auch bewiesen, dass wir gegen jeden gewinnen können.“

Der Garant für den Sieg: Basti Ludwig, der so ziemlich alles wegfischte. „Da muss ich mich aber natürlich auch bei meinen Vorderleuten bedanken“, sagt der Goalie. Und tatsächlich standen die Ice Panther sehr kompakt, sodass die Akademiker-Cracks kaum ein Mittel fanden, am Panther-Käfig ernsthaft zu rütteln.

„Auf der Play Station gelernt“

Weil die Panther defensiv einen guten Job machten, ergaben sich vorne einige Chancen. Folgerichtig klingelte es gleich im ersten Drittel: Der kongeniale Michi Schmeiß zementierte die Scheibe unhaltbar ins Netz der Uni. „Tor des Monats!“, freute sich Michi Schmeiß über seinen Abstauber aus zwei Meter Entfernung ins leere Tor.
Mit dieser Kaltschnäuzigkeit sollte er sogar Top-Scorer des Spiels werden und das entscheidende Tor zum Panther-Sieg vorbereiten. „Das ist schon erstaunlich. Da kommt der kaum ins Training und dann sowas – das muss er auf der Play Station gelernt haben. So muss man sich erst einmal anschießen lassen“, vermutet Panther-Captain Markus Scholz – natürlich nicht ganz ernst gemeint.

„Scheiß auf die Scorer-Liste“

Spannend sollte es in Ottobrunn noch einmal werden, nachdem das Uni-Team in Überzahl zum zwischenzeitlichen 1:1 einschoss. „Trotzdem habe ich da eigentlich nie gezweifelt, dass wir das Ding noch holen. Wir waren heute einfach besser“, sagt Markus Scholz. Das zweite Drittel: torlos. Showdown: letztes Drittel. Und was für ein Einstand. Brett Bouthillier nimmt sich ein Herz. Tankt sich außen an den Uni-Verteidigern vorbei in die gegnerische Zone und verlädt den Torwart. 2:1 – Die Entscheidung.

Punktgleich mit Tabellen-Primus

Jetzt sind die Panther punktgleich mit dem Tabellen-Ersten, der Uni München. „Wichtig ist, dass wir jetzt so weitermachen. Erst müssen wir hinten gut stehen, bevor wir ans Toreschießen denken“, sagt Tobi Betz. „Scheiß auf die Scorer-Liste – nur so gewinnst du eine Meisterschaft!“ Wenn das mal keine Ansage ist!
Das nächste Spiel findet am Freitag, 22.01.16, um 19.30 in Landsberg statt. Gegner ist der direkte Verfolger EHC Angerlohe.
Advertisements